Betriebserkundung Bauernhof

 

 

Am vergangenen Freitag erkundete die 8. Klasse der Mittelschule Schöllnach gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin und Jugendsozialarbeiterin Frau Breu den landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Bernauer in Vorading. 

 

Nach einem anstrengenden Fußmarsch stärkten sich die Schüler zunächst bei einer kleinen Brotzeit. Anschließend zeigte Herr Bernauer kurz die Geschichte des Hofs auf. Als kleiner landwirtschaftlicher Betrieb, wie in der Vergangenheit üblich, wurde der Hof bereits von den Eltern bzw. Großeltern des Betriebsleiters geführt. In den 90er Jahren gab man die Landwirtschaft vorübergehend auf, bevor man ab 2002 erneut in die Landwirtschaft einstieg. Der Grundgedanke, nach dem das Ehepaar Bernauer den Hof heute bewirtschaftet, liegt in der artgerechten Haltung mehrerer verschiedener Tierarten, wie Schweine, Hühner, Puten, Schafe, Enten usw., in relativ geringer Zahl und steht damit im Gegensatz zu der heute oft praktizierten Massentierhaltung. Die Direktvermarktung der auf dem Hof aufgewachsenen Tiere im Hofladen, um den sich in erster Linie Frau Bernauer kümmert, spielt dabei eine zentrale Rolle. Die Schlachtung der Schafe und des Geflügels wird auf dem Hof selbst durchgeführt. Der Hof wird als Familienbetrieb geführt, bei dem neben dem Ehepaar Bernauer auch die Eltern und die Söhne Kevin, Marius und Fabian wichtige Aufgaben übernehmen. Besonders beeindruckend ist dabei die Tatsache, dass die beiden älteren Söhne, Kevin und Marius, sich größtenteils selbständig um die Bienen kümmern und mittlerweile 25 Bienenvölker besitzen.

 

Die Betriebserkundung brachte für die Schüler interessante Einblicke in die Struktur eines landwirtschaftlichen Betriebes, der großen Wert auf die artgerechte Haltung von Tieren und die Produktion von qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln legt. (Bericht: Petra Grübl, Lin)