Aktuelles


Einladung zum Maifest

9. Klasse zu Gast in der Raiffeisenbank

9. Klasse zu Gast in der Raiffeisenbank

 

Im Rahmen des AWT-Unterrichts (Aufgaben und Bedeutung der Geldinstitute) erkundete die 9. Klasse mit Lehrer Rüdiger Zollner die Raiffeisenbank Schöllnach.

Nach der Begrüßung durch Herrn Mario Holzinger unternahm man zuerst einen Gang zum Herzstück einer Bank, dem Tresor. Wer sich jedoch gedacht hatte, hier immense Summen an Geld zu sehen, wurde enttäuscht. Hinter der schweren Sicherheitstüre verbergen sich hauptsächlich Schließfächer, die von Kunden zur Aufbewahrung wichtiger Dokumente und Wertsachen gemietet werden können.

 

Im Anschluss übernahmen Frau Sabrina Gigl und Herr Sebastian Kargl die Regie und stellten den „Stundenplan“ der Erkundung vor. Auf dem Programm standen:

Ø  Vorstellung der Raiffeisenbank Hengersberg – Schöllnach eG

Ø  das Girokonto

Ø  Sparen und Anlagen

Ø  was ist wichtig beim Berufsstart?

Ø  Wissensquiz

 

 

So entwickelte sich ein kurzweiliger Vormittag, an dem die Schülerinnen und Schüler eine Fülle von Informationen rund um Aufgaben und Funktionen einer Bank erhielten. Schließlich gibt es gerade zum Berufsstart wichtige und sinnvolle Entscheidungen rund ums Geld zu treffen. Aber auch praktisches Arbeiten, wie das Ausfüllen eines Überweisungsformulars anhand einer Rechnung, war Bestandteil der Erkundung. Bei einem abschließenden Quiz gingen Simon Hendlmeier und David Schuster als Sieger hervor. Sie hatten alle Aufgaben richtig beantwortet.

Mittelschulen Schöllnach und Metten gemeinsam auf Abschlussfahrt in Berlin

 Auf einer Fortbildung zum Thema „Projektprüfung im Qualifizierenden Mittelschulabschluss“ kamen die Kollegen Wolfgang Hofmaier von der MS Metten und Rüdiger Zollner von der MS Schöllnach auf ein Projekt der anderen Art: gemeinsame Abschlussfahrt! Schnell kam man in die Planungen und realisierte die Fahrt, begleitet von den Lehrerinnen Laura Hollfelder und Daniela Stadler sowie Praktikant Simon Plötz, schließlich in der Woche vor den Osterferien.

 

Ein interessantes Programm erwartete die Gruppe. So besuchte man auf der Hinfahrt das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth, ein Ort an der bayrisch-thüringischen Grenze durch dessen Mitte (Tannbach) über viele Jahre die Grenze (Mauer) der beiden deutschen Staaten lief. Daher hat der Ort auch seinen Namen „Little Berlin“. Untergebracht war man in einem Hotel in Friedrichshain-Kreuzberg, nur wenige Meter von der bekannten Diskothek „Matrix“ entfernt. Im Verlauf der Woche standen viele interessante Aktionen auf dem Programm. Natürlich durften dabei „Madame Tussauds“, das „Berlin-Dungeon“ sowie das Brandenburger Tor nicht fehlen. Ebenso beeindruckend waren eine Spreefahrt, eine Auffahrt auf den Berliner Fernsehturm, mit 368 Metern das höchste Bauwerk in Deutschland und ein Gang in die „Berliner Unterwelten“, ein unterirdisches Bunkersystem zum Schutz vor Fliegerangriffen im Zweiten Weltkrieg und später als Schutz bei einem Atomkrieg gedacht. 

Für viele war natürlich auch der Besuch der Diskothek Matrix, bekannt aus „Berlin Tag und Nacht“ ein Highlight. Ein geplantes Treffen mit MdB Thomas Erndl im Reichtagsgebäude fiel dem Berliner Taxistreik zum Opfer. Das durch den Streik ausgelöste Verkehrschaos in der Berliner Innenstadt sorgte dafür, dass man in zwei Stunden ca. 500 m vorankam. Dafür kamen die Schülerinnen und Schüler in den Genuss, das (an diesem Tag überfüllte) Berliner U-Bahn-Netz kennenzulernen. Man ließ nämlich den Busfahrer alleine im Stau, organisierte kurzerhand Tickets und versuchte sein Glück mit der U-Bahn. Den Termin konnte man zwar nicht mehr einhalten, die Fahrt zum Kudamm und zurück zum Hotel mit diversen Umstiegen war für viele jedoch Adrenalin pur.  

 

Ein gelungenes Projekt war der einstimmige Tenor aller Beteiligten. Schließlich entstanden bei den Schülerinnen und Schülern neben den Eindrücken und Erlebnissen zahlreiche neue Kontakte und auch Freundschaften.

Finanzielle Zuwendung für die Mittelschule

Über eine Spende in Höhe von 150 €uro kann sich der Förderverein der Mittelschule Schöllnach freuen.

 

Aus dem Erlös des Kabarettabends mit dem Duo „Petzenhauser & Wählt“, spendeten die Organisatoren Hubert Wiesenbauer und Gerhard Früchtl diesen Betrag an den Förderverein. Fördervereinsvorsitzende Sandra Menacher und Schulleiterin Petra Grübl dankten den beiden und signalisierten zugleich ihre Bereitschaft, auch bei künftigen Veranstaltungen mit dem Kultur- und Theaterverein zu kooperieren. 

Unser Schulhaus soll bunter werden

Unter diesem Motto trafen sich sechs Mädchen der 7. Klasse freiwillig am Nachmittag im Werkraum der Mittelschule Schöllnach, um Holzplatten zu bemalen, die im Anschluss an den Treppenaufgängen im Schulhaus angebracht werden sollten.

In Dreierteams gestalteten Götz Veronika, Emily Zacher und Sophia Färber sowie Jasmin Lüders, Selina Kraus und Vanessa Stadler (Bild unten jeweils von links) unter der Anleitung von Schulleiterin Petra Grübl lustige „Sonnenwaldvögel“. Dabei hatten sie sichtlich Spaß bei ihrer Arbeit.

Inzwischen zieren die Vögel das Treppenhaus sorgen so für mehr Farbe im Schulhaus.

Musik ist Trumpf an der MS Schöllnach

Auch in diesem Schuljahr organisierte Lehrerin Christine Meindl für interessierte Schüler, Eltern und Lehrer der Mittelschule Schöllnach eine Musicalfahrt. Dieses Mal sollte es etwas Besonderes sein. In einem vollbesetzten Doppeldeckerbus der Firma Pfeffer starteten die Musicalfreunde am vergangenen Sonntag in Richtung Wien. Bei der Ankunft am weltberühmten Prater, an dem die Reisegruppe die Mittagspause verbrachte, zeigte sich Wien bei herrlichem Frühlingswetter von seiner schönsten Seite. Am frühen Nachmittag ging es dann zum Raimund Theater, wo als Höhepunkt des Tagesausflugs die Nachmittagsvorstellung des Musicals I am from Austria auf dem Programm stand.

Das Musical überzeugte sowohl kleine als auch große Gäste durch mitreißende Rainhard Fendrich Hits wie „Es lebe der Sport“, „Macho Macho“, „Weus´d a Herz host wia a Bergwerk“ oder „I am from Austria“ ebenso wie durch die romantische Liebesgeschichte der Hauptdarsteller durchzogen von zahlreichen lustigen Szenen und dem typischen Wiener „Schmäh“. Zum Schluss waren sich alle darüber einig, dass Wien wirklich eine Reise wert war, auch wenn der Tag anstrengend war und man erst gegen Mitternacht wieder in Schöllnach ankam.

 

Mittelschule Schöllnach öffnet ihre Türen

 Gut besucht war am vergangenen Freitag der Tag der offenen Tür an der Mittelschule Schöllnach, die sich ihren Gästen an diesem Nachmittag recht vielseitig präsentierte.

Begrüßt wurden die Gäste zunächst vom Schulchor unter der Leitung von Lehrerin Manuela Bauer mit dem Lied Regenbogenfarben, bevor Schulleiterin Petra Grübl die Mittelschule als weiterführende Schule mit berufsorientiertem Profil vorstellte.

Im Anschluss bekamen die Besucher dann einen Einblick in verschiedene Fächer unterschiedlicher Jahrgangsstufen.

Lehrerin Christine Meindl brachte interessierten Schülern und Eltern mit der 6. Klasse das Fach Wirtschaft und Beruf näher, während die 5. Klasse zusammen mit Klassenlehrerin Marlies Hackl im Physiksaal verschiedene Versuche aus dem Fach Natur und Technik präsentierte. 

Bei der 7. Klasse unter der Leitung von Lehrerin Manuela Bauer konnten die Gäste bestaunen, wie Lernvideos zu berühmten Personen erstellt wurden.

In der Schulküche lud Fachoberlehrerin Franziska Schon-Müller zusammen mit Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse zum gemeinsamen Waffelbacken ein, während man in der Turnhalle unter der Anleitung von Lehrerin Daniela Stadler und Lehrer Tobias Fischl an einer Winterolympiade teilnehmen konnte.

So war für jeden etwas dabei und wer das Programm durchlaufen hatte, konnte in geselliger Runde bei einer Tasse Kaffee das schmackhafte Kuchenangebot, das der Elternbeirat unter der Leitung der Elternbeiratsvorsitzenden Doris Schuster vorbereitet hatte, genießen.

 

Die Schulfamilie der Mittelschule Schöllnach freut sich nun darauf, vom Schulprofil überzeugte Schülerinnen und Schüler im neuen Schuljahr willkommen heißen zu können.

Betriebserkundung Firma "WolfSystem"

Im Rahmen des AWT-Unterrichts besuchten die 8. und 9. Klasse der Mittelschule Schöllnach zusammen mit ihren beiden Klassenlehrern Tobias Fischl und Rüdiger Zollner die Firma Wolf in Osterhofen. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden sie durch das 26 Hektar große Werksgelände geführt. Bereits beim Anziehen der gelben Warnwesten wurde schnell klar, dass das Thema Sicherheit eine große Rolle im Firmenprozess spielt. Zunächst wurden die Schüler durch das Holzlager geführt, welches sich im Freien befindet. Das Holz wird seit diesem Jahr vom Sägewerk Schwaiger in Hengersberg bezogen, da man das eigene Sägewerk aus Alters- und Kostengründen verkauft hat. Alle anderen Produktionsschritte befinden sich in großen Industriehallen, in denen angenehme Arbeitsbedingungen vorherrschen.

Auch die Begehung der einzelnen Hallen war sehr beeindruckend und informativ. Insgesamt beschäftigt die Firma Wolf auf dem Standort Osterhofen ca. 1300 Angestellte, davon 900 am Standort Osterhofen in der Produktion und 400 sind zur Montage unterwegs.

 

 

Zum Schluss wurden alle in der firmeneigenen Kantine mit Wurst- und Käsesemmeln sowie Getränken versorgt. Nebenbei berichteten vier Lehrlinge über ihre Arbeitsfelder und das Anforderungsprofil im jeweiligen Ausbildungsberuf. Die Mittelschule Schöllnach bedankt sich recht herzlich für die Möglichkeit zur Betriebserkundung und die freundliche Führung. 

Schülerversammlung an der Mittelschule

Am vergangenen Freitag trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der MS Schöllnach zusammen mit allen Lehrern und Jugendsozialarbeiterin Nadine Breu in der Aula zu einer ersten Schülerversammlung.

 

Bei dieser Versammlung werden künftig einmal monatlich wichtige Themen und Termine in der Schulfamilie besprochen, zudem stellt die SMV ihr Monatsmotto vor. 

Beim ersten Treffen ging es um aktuelle Themen wie richtiges Verhalten in der Pause, Verbesserung der Umgangsformen im Schulhaus sowie achtsamer Umgang mit Schuleigentum. Ganz aktuell wurde auch auf die Problematik der Verbreitung beleidigender Inhalte auf Fake-Accounts in sozialen Netzwerken hingewiesen. Um einen verantwortungsbewussten Umgang mit Smartphone & Co bei den Schülern zu erreichen, wird am kommenden Montag präventiv mit allen Schülern der Workshop „Klicksalat“ durchgeführt, den die Jugendsozialarbeiterin Simone Lischke bzw. ihre Nachfolgerin Nadine Breu organisiert hat. Damit soll einmal mehr ein wichtiger Beitrag dazu geleistet werden, Mobbing vorzubeugen und an der Mittelschule Schöllnach keinen Raum zu geben.

 

Am Ende der Versammlung dankte Schulleiterin Petra Grübl allen Schülerinnen und Schülern, allen voran auch Schülersprecherin Sina Reinhart, die sich sowohl beim Neujahrsempfang aktiv eingebracht haben als auch im Alltag durch ihr positives Engagement zu einer positiven Schulkultur beitragen.

Besuch der Ausbildungsoffensive - Bayern an der Mittelschule

 

Am 14. Februar 2019 waren zwei Referenten der Ausbildungsoffensive Bayern bei den Klassen 7 bis 9 der Mittelschule zu Besuch. Dabei erfuhren die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse beispielsweise, dass die bayerische Metall- und Elektroindustrie ca. 60 Berufe umfasst und sie erhielten Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder dieser Branche. Die 8. und 9. Klasse bekam unter anderem wertvolle Tipps für das Verfassen einer aussagekräftigen Bewerbung und das erfolgreiche Meistern eines Bewerbungsgespräches.

 

Weiterer Schritt auf dem Weg in den Beruf

 

Die Klasse 7a der Mittelschule Schöllnach unterzog sich in der Woche vom 21. bis 25. Januar 2019 einer berufsorientierenden Maßnahme (kurz: BOM), die vom EBW (Erwachsenenbildungswerk) unter der Leitung von Frau Petra Blumentritt in Deggendorf organisiert wurde.

Dies geschah im Rahmen des AWT-Unterrichts und ermöglichte den Schülerinnen und Schülern vielfältige und wertvolle Einblicke in die Berufswelt. Durch eine anfängliche Potenzialanalyse ermittelten die Schüler in Form von Gruppenarbeiten ihre persönlichen Stärken, Interessen und Fähigkeiten und lernten unterschiedliche Berufsfelder kennen. Als Nächstes erkundete die Klasse im Bereich „HANDWERK /TECHNIK“ die Firma Haselbeck Formen- und Werkzeugbau GmbH in Deggendorf und durfte in den Räumen des EBW anschließend selbst handwerklich tätig werden, indem Handyhalterungen und Schlüsselanhänger aus Holz angefertigt wurden.

Im Bereich „SOZIALES UND PFLEGE“ erfuhren die Jugendlichen beispielsweise, wie Blutdruck und Blutzuckerspiegel gemessen werden und wie man richtig Insulin spritzt.

Schließlich durften die Schüler im Bereich „WIRTSCHAFT“ in einer „Schülerfirma“ die unterschiedlichen Abteilungen wie „Marketing“, Sekretariat“ und „Personalbüro“ besetzen und dort Einblicke in die Geschäftswelt gewinnen.

In allen Bereichen wurde die Klasse vom Personal des EBW sowohl angeleitet als auch genau beobachtet und darf sich über ein abschließendes Gutachten der Institution freuen.

 

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass die Klasse eine sehr abwechslungsreiche und interessante Woche erlebte, die sicherlich bei dem ein oder anderen einen nächsten Schritt in die Berufsfindung darstellte.

Vorstellungsgespräch - zeig dich von deiner Schokoladenseite

 

Mit einer Einladung zum Vorstellungsgespräch hat man das erste Ziel seiner Bewerbung erreicht. Nun kommt es darauf an, auch in dieser Situation zu überzeugen, um seinen Wunschberuf erlernen zu können.

 

 Diesen „Ernstfall“ trainierte die 9. Klasse der Mittelschule Schöllnach mit Frau Sevda Avci von der AOK Deggendorf. In einem ersten, eher theoretischen Teil, wurden die Grundlagen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch erarbeitet. Dabei ging es einerseits um die Vorbereitung des Gesprächs (u. a. Infos über den Betrieb einholen, gepflegtes Erscheinungsbild, Fragen zu Stärken und Schwächen) und andererseits um nützliche Verhaltenstipps (Begrüßung, Blickkontakt, Körperhaltung, Auftreten…) während des Gesprächs. In einem zweiten Teil wurde dann ein Vorstellungsgespräch simuliert. Hier übernahm Frau Avci den Part des zukünftigen Arbeitgebers und einzelne Schüler die Rolle des Bewerbers. Der Rest beobachtete und gab danach sein Feedback zum gesehenen Rollenspiel.

Sicherlich ist jedes Vorstellungsgespräch anders, aber bestimmte Fragen und Themenbereiche sind Standard und lassen sich trainieren. So war dies eine gelungene und wichtige Veranstaltung für die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe.