Aktuelles



Mit Hygiene gegen das Coronavirus

Das Coronavirus ist momentan in aller Munde. Auch an der Mittelschule beschäftigt man sich mit dem Thema. So wurde am Montag eine Schülerversammlung abgehalten, in der über die aktuelle Lage informiert wurde. „Panikmache nein – Vorbereitung und Aufklärung ja!“ waren dabei die Worte von Lehrer Rüdiger Zollner. Den Schülerinnen und Schülern wurden dabei Fakten zum Coronavirus erläutert und vorbeugende Hygienemaßnahmen aufgezeigt. So sind gründliches und regelmäßiges Händewaschen, richtiges Husten und Niesen sowie die Einhaltung eines Sicherheitsabstandes von ein bis zwei Metern sinnvolle vorbeugende Maßnahmen. Dazu wurden jetzt vor den Schultoiletten von Hausmeister Manfred Eichinger Desinfektionsstationen aufgebaut.

 

Die Technikgruppe der 9. Klasse entwarf zudem eine „Hygienestation“ für die Klassenzimmer, in der Flüssigseife, Papierhandtücher und Küchenrollen aufbewahrt werden können.

Zivilcourage als gesellschaftliche Tugend

Zivilcourage als gesellschaftliche Tugend – Coaching an der MS Schöllnach

 

Einen spannenden Vormittag um das Thema „Zivilcourage“ erlebte die 9. Klasse der Mittelschule Schöllnach mit Klassleiter Rüdiger Zollner. Dazu konnte Marcus Dannapfel von der Agentur „Sicher im Alltag“ als Referent und Coach gewonnen werden. Möglich machte dies die Raiffeisenbank Schöllnach, die das Projekt finanzierte.

So ging es in einem ersten Teil um die Begriffe „Zivilcourage“, „Notwehr“, „unterlassene Hilfeleistung“ und „Festnahmerecht“. Anhand von Beispielen und Situationen aus dem wirklichen Leben als Ermittler und Polizist am Flughafen brachte Dannapfel den Schülerinnen und Schülern diese Begrifflichkeiten näher, zeigte auch Grenzen auf und regte zu einer intensiven Diskussion an. Konkret nachgespielt wurden dann in einem zweiten Teil Szenarien in einer U-Bahn. Nun wurde deutlich, dass jeder unvermittelt Zeuge oder Betroffener einer Konfliktsituation mit Aggressionspotenzial werden kann. Dannapfel veranschaulichte, wie man sich selbst in gefährlichen Situationen schützen kann und wie man anderen Menschen helfen kann, wenn sie von Fremden bedrängt werden. Dabei stellte er klar heraus, dass hier kein Heldentum gefragt sei, sondern das Risiko kalkulierbar und die eigene Gesundheit im Vordergrund stehen müsse. Zivilcourage, als Mut zu helfen oder etwas zu tun, auch wenn es Nachteile mit sich führen kann, sollte aber auf jeden Fall eine gesellschaftliche Tugend sein. Wegschauen und Nichtstun sei ein „No go“. In einem letzten Teil ging es schließlich noch um Selbstverteidigung und Hilfsmittel der Verteidigung. Großen Anklang fand bei den Schülern natürlich, wie man sich z. B. aus einem Würgegriff befreien kann. Interessant und lehrreich waren aber auch Dannapfel Ausführungen bezüglich Hilfsmittel der Verteidigung wie Pfefferspray oder Elektroschocker.

 

Das Feedback der Schülerinnen und Schüler war zu 100 Prozent positiv. Keiner hofft natürlich in entsprechende Situationen zu kommen, sollte es aber wirklich einmal der Fall sein, so kann man auf entsprechende Handlungskompetenzen zurückgreifen.

hinten v. li.: Petra Grübl (Rektorin), Sebastian Karl, Mario Holzinger (beide Raiffeisenbank Schöllnach), Marcus Dannapfel (Referent), Rüdiger Zollner (Klassleiter 9a)
hinten v. li.: Petra Grübl (Rektorin), Sebastian Karl, Mario Holzinger (beide Raiffeisenbank Schöllnach), Marcus Dannapfel (Referent), Rüdiger Zollner (Klassleiter 9a)

"Mobbing - Wenn Ausgrenzung einsam macht"

Theaterstück an der Mittelschule Schöllnach

 

Am Donnerstag, den 12.12.2019 wurde das Theaterstück „Mobbing- wenn Ausgrenzung einsam macht“ für alle Schüler der 5.- bis 9. Klasse der Mittelschule Schöllnach aufgeführt.

 

 

Das Stück erzählte die Geschichte eines Mädchens, das nicht nur durch eine Mitschülerin im Schulalltag ausgegrenzt, sondern darüber hinaus auch in den sozialen Medien zur Zielscheibe der „Täterin“ sowie weiteren „Mitläufern“ wurde.

Das Theaterstück stellte die Entstehung und die Folgen ständiger Ausgrenzung und regelmäßiger Schikanierungen sehr deutlich dar.

  

 

Die Schüler konnten nach der einstündigen Aufführung nicht nur Fragen an die zwei Schauspielerinnen stellen, sondern im Plenum gemeinsam diskutieren, was Menschen dazu bringt, andere fertig zu machen und wie man sich vor „Angriffen“ schützen bzw. wehren kann.

Angeboten wurde das Theaterstück über den Weimarer Kulturexpress. Finanziert wurde das Stück über den Suchtpräventionsverein Deggendorf e.V., über den Gewaltpräventionstopf des Jugendamtes Deggendorf sowie über die Raiffeisenbank Hengersberg-Schöllnach.

Aktion "Gesunde Pause" an der Mittelschule

Der Nikolaustag stand auch heuer an der Mittelschule Schöllnach wieder ganz im Zeichen gesunder Ernährung.

Unter der Anleitung von Fachoberlehrerin Franziska Schon-Müller und mit tatkräftiger Unterstützung der einzelnen Klassenlehrer hatte sich jede Klasse im Vorfeld Gedanken darüber gemacht, wie ein gesundes Pausenbrot auszusehen habe und welchen Beitrag man zur gesunden Pause leisten könne.

Am Nikolaustag selbst wurde in der Schulküche sowie in den Klassenzimmern fleißig Obst bzw. Gemüse geschnitten, Dips und Brotaufstriche wurden vorbereitet, Dinkelsemmeln gebacken, belegte Brote angerichtet und Saftschorlen gemischt. Jede Klasse richtete ihren Beitrag auf einem vorbereiteten Büffet an, an dem sich in der Pause dann alle Schüler bedienen konnten. Als Begleitprogramm hatte die 9. Klasse noch eine Blindverkostung bzw. ein Quiz zu verschiedenen Obst- und Gemüsesorten vorbereitet, bei dem es Hausaufgabengutscheine zu gewinnen gab.

Als besonderes Highlight bot die Gruppe Soziales der 8. Klassen einen Weihnachtsteller an, der nicht nur gesund war und gut schmeckte, sondern auch optisch eine Augenweide bot.

Der gelungene Aktionstag war nicht zuletzt auch durch die finanzielle Unterstützung des Elternbeirates sowie durch die Obst- und Gemüsespende des Supermarktes Rewe möglich.

Frauenbund unterstützt Mittelschule

Über eine finanzielle Zuwendung des Frauenbundes konnte sich kürzlich der Förderverein der Mittelschule Schöllnach freuen. Der Vorstand des Frauenbundes mit Sandra Menacher und Tanja Möller überreichte 200 Euro an die Vorstandschaft des Fördervereins der Mittelschule um Lehrer Rüdiger Zollner, Sandra Menacher und Hans Sonnleitner. Rektorin Petra Grübl bedankte sich beim Frauenbund für das Geld, mit dem künftig wieder Schülerprojekte finanziert werden können.

 

Mittelschule als Christkind

Schulfamilie packt viele Geschenke mit Herz

 

 

Dieses Jahr entschlossen sich die Schüler der Mittelschule Schöllnach auf Initiative des Lehrers Martin Sitzberger in der Vorweihnachtszeit auch etwas Gutes zu tun und andere Menschen, denen es teilweise an lebensnotwendigen Dingen fehlt, zu unterstützen. Schnell fiel die Entscheidung auf die Humedica-Aktion „Geschenk mit Herz“. 

Gemeinsam mit Sternstunden e.V. und Bayern 2 ging es darum, Kindern aus ärmeren Ländern Südosteuropas mit Weihnachtspaketen eine Freude zu machen. In einen als Weihnachtsgeschenk verzierten Schuhkarton wurden verschiedene kleine Präsente, wie z. B. Duschgel, Zahnpaste, Mütze und Handschuhe gepackt. Die Klasse 7a stellte die Aktion ihren Mitschülern vor. Mit dem Vorsatz, dass jede Klasse gemeinschaftlich ein solches Geschenk mit Herz packt und so sechs Weihnachtsgeschenke zusammenkommen, machten sich dann die Schülerinnen und Schüler engagiert ans Werk. Jedes Klassenmitglied wählte einen Gegenstand der vorgegebenen Packliste aus und befüllte damit das Weihnachtspaket. Doch die Mitschüler entwickelten dabei so viel Eifer und Freude, dass es nicht lange bei den 6 geplanten Paketen blieb. Manche Klassen sammelten mit Unterstützung ihrer Lehrkräfte so fleißig, dass sie schnell einen zweiten und dritten Weihnachtskarton packen konnten. Zudem gab es einzelne eifrige Schüler, die unbedingt allein ein solches Paket beisteuern wollten. Das größte Herz für arme Kinder bewies dabei die 9. Klasse, die sich allein mit 7 Paketen an der Aktion beteiligte. Die gewünschte Zahl von 6 Paketen wurde mit beachtlichen 24 gepackten Weihnachtskartons sensationell übertroffen. Die Mittelschule Schöllnach hat somit wieder einmal gezeigt, dass auf ihr Engagement Verlass ist – besonders wenn es um einen guten Zweck geht. Da machte es natürlich auch der 7a nichts aus, die vielen Pakete zu verladen, die dann am 28.11.2019 zum Paketfest auf dem Deggendorfer Stadtplatz im Beisein von Herrn Oberbürgermeister Dr. Moser gebracht wurden. Dort wurden sie in den Humedica-Lastwagen geladen, verknüpft mit der Hoffnung, dass auf diese Weise einigen Kindern bald eine kleine Weihnachtsfreude bereitet werden kann.

 

In diesem Sinne wünscht die MS Schöllnach eine schöne, besinnliche Vorweihnachtszeit, in der viele Momente zum Teilen von Freude bleiben.

MS Schöllnach bejubelt Sieg der jungen Nationalmannschaft

Am 18.11.2019 machten sich die 7. und 9. Klasse mit dem Bus auf ins Fußballstation nach Bogen, um bei einem besonderen Sportereignis zuzuschauen: Die U-16 Fußballnationalmannschaft absolvierte ein Testspiel gegen die tschechische U16 Fußballnationalmannschaft. Viele weitere Schulklasse aus der Umgebung waren ebenfalls gekommen, um unsere jungen Fußballtalente kräftig anzufeuern. Insgesamt 2500 Zuschauer sahen ein spannendes und vor allem hochklassiges Fußballspiel, beim dem das deutsche Team einen souveränen Auftritt zeigte. Gleich dreimal durften unsere Schüler in lautstarken Torjubel ausbrechen, denn die DFB-Spieler bezwangen das tschechische Team furios mit 3:0. Beeindruckt von der fußballerischen Klasse der fast gleichaltrigen Kicker und mit bester Stimmung aufgrund des siegreichen Ausgangs dieser Partie machten sich unsere jungen Fußballfans der MS Schöllnach auf den Heimweg. Ein absolut gelungener Schulausflug, bei dem zum Glück auch noch das Wetter mitspielte. Und so kam nach anfänglichem Regen sogar zeitweise die Sonne zum Vorschein. „Solche Ausflüge könnten wir ruhig öfter machen“, war aus so manchem Schülermund zu hören. 

Auftakt der Beruforientierungsmaßnahme der 7a

Potentialanalyse in der Handwerkskammer Deggendorf

 

Statt Mathe, Deutsch, Englisch stand für die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse am 11. und 12. November ein zweitägiger Besuch der Handwerkskammer Deggendorf auf dem Stundenplan. Durchgeführt wurde dort eine sogenannte „Potentialanalyse“ als erster Teil der später stattfindenden Werkstattwochen. Dadurch erhalten die Schüler eine wichtige Unterstützung bei ihrer Berufsorientierung. 

Aufgeteilt in einzelne Kleingruppen und unter Anleitung von Handwerksmeistern absolvierten sie an verschiedenen Stationen ganz unterschiedliche Aufgaben, um ihre einzelnen Kompetenzen und Neigungen zu ermitteln. Handwerkliches Geschick und sorgfältiges Arbeiten wurden getestet bei der Herstellung einfacher Werkstücke aus Metall, Draht, Holz. Außerdem waren Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit gefragt. So ging es z.B. darum bei einem WG-Einzug die Zimmer und Möbel untereinander aufzuteilen. Auch ein gemeinschaftlich ausgearbeiteter Putzplan durfte nicht fehlen. Nicht zuletzt mussten die Schüler auch bei verschiedenen Denksportaufgaben ihre Problemlösekompetenz und Konzentrationsfähigkeit unter Beweis stellen. Das praktische Ausprobieren und Arbeiten hat der 7a sichtlich gefallen, so dass sie mit viel Motivation und Einsatz zu Werke ging.

 

Schon jetzt freuen sich die Schüler sehr auf die beiden bevorstehenden Werkstattwochen jeweils im März und Juni 2020 an der Handwerkskammer. Das ist Berufsvorbereitung, die Spaß macht und zudem einen ganz wertvollen Beitrag zur beruflichen Orientierung unserer Schüler leistet. 

Berufsorientierende Maßnahme der Klassen 8a und 8b

Vom 04.11. bis zum 08.11.2019 nahmen die Klassen 8a und 8b der Mittelschule Schöllnach an einer Berufsorientierenden Maßnahme im Deutschen Erwachsenen-Bildungswerk in Deggendorf teil.

In Workshops konnten sich die Schüler mit verschiedenen Ausbildungsrichtungen auseinandersetzen. Mit der Hilfe von Dozenten versuchten sich die Schüler so z.B. im Fliesenlegen oder aber im Basteln von Dekorationsartikeln. Des Weiteren wurde ein heißer Draht im Fachbereich Elektronik gebaut. Ein großes Highlight der Woche war der Besuch des Bezirksklinikums in Mainkofen, das sich als hervorragender und vielseitiger Ausbildungsbetrieb präsentierte.

Ein Bewerbungstraining rundete die absolut gewinnbringende und gelungene Orientierungswoche ab.

Tage der Orientierung in Riedelsbach

Die 9. Klasse der Mittelschule Schöllnach mit Jugendsozialarbeiterin Nadine Breu und Klasslehrer Rüdiger Zollner war vom 23.10. – 25.10.2019 zu den Tagen der Orientierung im Haus Bergheim in Riedelsbach am Fuße des Dreisessels.

In den 3 Tagen ging es insbesondere um „Selbstfindung“, „Klassengemeinschaft“ und das „Lösen von Aufgaben im Team“. Spielerisch mussten dabei verschiedene Situationen und Herausforderungen, hauptsächlich gemeinsam, gemeistert werden. Unter der Anleitung des Kirchlichen Jugendseelsorgers Klaus Berger vergingen so die Tage wie im Flug. Hängen blieb die Erkenntnis, dass man als Team, sprich als Klasse, mehr erreichen und bewältigen kann als alleine. Umrahmt wurde das Programm vom herrlichen Wetter, einer fantastischen Verpflegung und nächtlichen Aktivitäten wie z. B. einer Fackelwanderung oder gemeinsames Sitzen und Grillen am Lagerfeuer.

 

Eine gelungene und gewinnbringende Fahrt war der einstimmige Tenor von Schülerinnen und Schülern sowie der Begleitpersonen. Die Mittelschule möchte diese Tage der Orientierung und ähnliche Zusammenarbeit mit dem Kirchlichen Jugendbüro wieder verstärkt ins Programm nehmen.

 

Tag der Betriebe in Hengersberg

Einen spannenden und informativen Vormittag erlebten die Klassen 8a und 8b in Begleitung von Frau Bauer und Frau Breu am Tag der Betriebe an der Mittelschule Hengersberg. Zahlreiche regionale Firmen und Berufsfachschulen sowie Bundeswehr und Polizei waren an der Messe vertreten und standen den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort. Sogar der ein oder andere Praktikumsplatz wurde verhandelt. Das abschließende Highlight war der Besuch des wirklich beeindruckenden Trucks der Metall- und Elektroindustrie, wo die Klassen an verschiedenen Stationen beispielsweise programmieren und sogar fräsen durften.

Betriebserkundung Bauernhof der 8. Klassen

Am 22.10.2019 erkundeten die Klassen 8a und 8b gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Bauer und Frau Stadler den „Schusterhof“ in Gunzing. Dabei gewannen die Schülerinnen und Schüler einen wertvollen Einblick in den Alltag eines Milchwirtschaftsbetriebes, der mit modernster Technik ausgestattet ist. Unter anderem wurden der Laufstall, der Melkroboter, diverse vollautomatische Fütterungsanlagen sowie der Fuhrpark und die Betriebsgebäude besichtigt. Während einer abschließenden Brotzeit erklärte Bürgermeister Michael Klampfl, der auch Kreisobmann des Bayerischen Bauerverbandes ist, wie wichtig die Landwirtschaft in der deutschen Wirtschaft ist, und dass viele andere Wirtschaftsbereiche mit ihren Berufen von der Landwirtschaft abhängig sind.